migrantas
| eine visuelle Sprache der Migration

Im Stadtraum mittels Piktogrammen sichtbar zu machen, was diejenigen denken und fühlen, die ihr eigenes Land verlassen haben und nun in einem neuen Land leben, ist das Ziel von migrantas.
Mobilität, Migration und Transkulturalität sind in unserer Welt keine Ausnahme, sondern die Regel. Trotzdem sind Migrant*innen und ihre Erfahrungen für die Mehrheit der Gesellschaft meist unsichtbar.
Migrantas thematisiert Migration, Identität, Zusammenleben und interkulturellen Dialog und bedient sich in seinen vielfachen Projekten der Werkzeuge der Kunst, des Designs und der Sozialwissenschaften. Die Gründerinnen des Kollektivs, die selbst nach Deutschland eingewandert, konzipieren ihre Arbeit mit anderen Migrant*innen in Workshops, verdichten Zeichnungen zu Piktogrammen und verbreiten sie im Stadtraum.




Workshops | Grafische Darstellung der eigenen Geschichte
In Vereinen oder Initiativen - an vertrauten Treffpunkten von Migrant*innen - findet der erste Kontakt mit migrantas statt. Hier entwickelt sich in Workshops eine gemeinsame Reflektion über die Migration: Frauen aus verschiedenen Herkunftsländern, mit unterschiedlichem Aufenthaltsstatus, kulturellem oder sozialem Hintergrund tauschen ihre Erfahrungen aus und stellen diese in einfachen Zeichnungen dar.


Prozess | Von Zeichnungen zu Piktogrammen
Schlüsselelemente und Gemeinsamkeiten der Migrationserfahrungen kristallisieren sich nach sorgfältiger Analyse von Zeichnungen aus verschiedenen Workshops heraus. Die zentralen Motive werden von migrantas grafisch-künstlerisch in Piktogramme umgesetzt - eine visuelle, für alle verständliche Sprache.


Piktogramme | Schlichtheit und Ausdruckskraft
Piktogramme sind die visuelle Sprache von migrantas. Das schlichte, universell verständliche Design weckt Emotionen: Menschen unterschiedlicher Herkunft können sich in den Bildern wiederfinden, während andere neue Sichtweisen gewinnen oder alte verändern.


Ergebnis | Anerkennung und Sichtbarkeit
Jedes migrantas-Projekt schließt mit einer Ausstellung ab. Die Teilnehmer*innen sehen ihre eigenen Zeichnungen der Öffentlichkeit präsentiert, sie erfahren Anerkennung und gesellschaftliche Teilhabe. Die Besucher können sich den Erfahrungen von Migrant*innen nähern.


Urbane Aktionen | Teil der städtischen Landschaft
Migrantas verbreitet die Piktogramme im Stadtraum. Sie erscheinen als Plakate auf Werbeflächen, als digitale Animationen auf öffentlichen Bildschirmen, auf Flyern, Postkarten oder Einkaufstaschen. Empfindungen und Lebensrealitäten von Migrant*innen gelangen so aus dem individuellen in den öffentlichen Raum. Passanten werden zur Stellungnahme angeregt.




Workshops | Grafische Darstellung der eigenen Geschichte









Prozess | Von Zeichnungen zu Piktogrammen

 




 

 









Piktogramme | Schlichtheit und Ausdruckskraft







       

       

       

       

       
       

 





Ergebnisse
| Anerkennung und Sichtbarkeit













Urbane Aktionen
| Teil der städtischen Landschaft



2005 | Integration | Berlin


2006 | Interkulturelle Werkstatt | Berlin


2006 | Bilder bewegen I | Berlin

2007 | Bundesmigrantinnen | Hamburg


2008 | Bundesmigrantinnen | Köln

2006 | Bilder bewegen II | Berlin

 





Projekte
| Für mehr Information zu den Projekten, bitte Titel anklicken

 

2017 | Piktogramme in Dialog | Bilder des Zusammenlebens im öffentlichen Raum| Buenos Aires, Argentinien
Workshops: Im Goethe-Institut und Centro Metropolitano de Diseño. Mit 30 Frauen mit unterschiedlichem nationalem, sozialem und kulturellem Hintergrund aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Paraguay, Peru, den Philippinen, dem Senegal, Uruguay, den USA und Venezuela. Als Ausgangspunkt dienten von den migrantas entworfene Piktogramme, in denen die Frauen nach Bildern suchten, in denen sie sich selbst wiederfanden und mit denen sie sich besonders identifizieren konnten. In Kommentaren zu den Piktogrammen in Form von Sprechblasen konnten sie ihre individuellen Erfahrungen zu den Themen der Piktogramme einfliessen lassen. Der in den Workshops initiierte Reflexionsprozess wird nun für eine breitere Öffentlichkeit durch eine partizipative Ausstellung und urbane Kampagne unter dem Motto „Piktogramme im Dialog“ zugänglich gemacht. Die eigens für die Kampagne von den Workshop-Teilnehmerinnen ausgewählten Piktogramme sind durch unterschiedliche Aktionen in das Stadtbild integriert: Einerseits durch eine partizipative Ausstellung im Goethe-Institut, in der Besucher eingeladen sind, mit den ausgestellten Piktogrammen in Dialog zu treten; andererseits durch die Eingliederung der Bilder in den öffentlichen Raum. Gigantographien, LED-Leinwände, Plakate an verschiedenen Ecken und U-Bahnstationen erregen die Aufmerksamkeit der Fußgänger und Fahrgäste und laden zur Reflexion ein. Ein Projekt von kollektiv migrantas in Kooperation mit dem Goethe-Institut, der Internationalen Organisation für Migration (OIM) und dem Programm TODAS der Generaldirektion für Frauen der Stadt Buenos Aires. Teilgenommen haben auch die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) und das Centro Metropolitano de Diseño.
Die urbane Kampagne wird unterstützt durch IPG Mediabrands
und seine Partner, die Agenturen für Außenwerbung: Publicidad Sarmiento und Marca Urbana. +info | +info
talleres | pasch | exhibición | acción_urbana

2017 | Gleichwertig | Bilder des Zusammenlebens im öffentlichen Raum| Innsbruck + Hall, Österreich
Workshops: VIA – Produktionsschule, Jugendhaus Park in, Frauenaus allen Ländern, Frauenhaus Tirol. 41 participants from different social and cultural backgrounds from Afghanistan, Ethiopia, Bosnia, Bulgaria, Germany, Iraq, Iran, Italy, Kurdistan, Morocco, Nigeria, Austria, Serbia, Slovakia, Somalia, Chechnya, Turkey, Uzbekistan. Transformation of 118 drawings into 22 pictograms. Presentation of the results and Picto-transfer-action on the opening day. Urban Action: Insertion from 6 pictograms in the public space through posters. Distribution of 150 bags with the pictogram "Menschenrechte statt Rechte Menschen" during the exhibition. Street art in Jugendhaus Park in. A project in collaboration with Initiative Minderheiten Tirol und ArchFem – Interdisziplinäres Archiv für feministische Dokumentation.Soziales.
workshop | exhibition | streetart | urban_action

2017 | Drehbare Geschichten | Bilder des Zusammenlebens im öffentlichen Raum| Berlin, Deutschland
Herleitung zu diesem Kunstobjekt: Im interkulturellen Nähcafé im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte wurden am 13.12.2016 die Themen Migration, Identität, interkultureller Dialog und das Zusammenleben reflektiert. Besucherinnen des Nähcafés haben Piktogramme, die für sie die gesellschaftliche Teilhabe in Marzahn-Hellersdorf am besten symbolisieren, ausgewählt. Dieses Kunstwerk spiegelt die interkulturelle Realität von Marzahn-Hellersdorf wieder. Bewohner*innen des Bezirks sind eingeladen ihre Nachbarschaft mittels des Kunstwerks anders zu betrachten bzw. zu erkunden. Des interaktiven Kunstobjekts bleibt in Marzahn Hellersdorf bis 17.07.2017. Kunstobjekt: Idee und Gestaltung Migrantas | Herstellung: plott-o-mat und KUNSTWERKSTATT MARZAHN. Ein Projekt von Migrantas e.V. in Kooperation mit dem Migrationssozialdienst in Trägerschaft der Volkssolidarität Berlin, finanziert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales.
more

2016 | Brauchst du Hilfe?| Bilder der häusliche Gewalt im öffentlichen Raum| Berlin, Deutschland
Workshops: Eulalia Eigensinn e.V. Und HÎNBÛN Internationales Bildungs- und Beratungszentrum für Frauen und ihre Familien. Piktogramme: Von 90 Zeichnungen von Frauen unterschiedlicher Aufenthaltsstatus, kulturellen oder sozialen Hintergrund, die Gewalt erlebt haben, ist eine Serie von 19 Piktogrammen entworfen. Ausstellung: Präsentation der Ergebnisse am Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen (25. 11.) und Picto-Bag-Aktion mit 90 Originalzeichnungen der Teilnehmer, 19 Piktogrammen und visuellen Eindrücken des Projekts. Urban Action: Citybanner, Postkarten, Poster, Aufkleber. Mit Unterstützung von: Bezirksamt Spandau von Berlin: Abteilung Soziales und Gesundheit und die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragt Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen und das Spandauer Netzwerk gegen häusliche Gewalt.
mehr | mehr

2016 | Friedliches Zusammenleben | Bilder der Migration im öffentlichen Raum | Luzern & Zürich
Workshops: Im Folium und Asylzentrum Sonnenhof Emmenbrücke. Mit 29 Migrant*innen und Geflüchteten mit unterschiedlichem nationalem, sozialem und kulturellem Hintergrund aus Afghanistan, Argentinien, Bangladesch, Deutschland, Eritrea, Indonesien, Irak, Iran, Italien, Japan, Kasachstan, Kolumbien, Libanon, Mexiko, Nigeria, Pakistan, Somalia, Syrien.
Piktogramme: Aus 90 Zeichnungen ist eine Serie von 21 Piktogrammen entstanden.Präsentation der Ergebnisse und Tragetasche Aktion am Tag der Eröffnung. Ausstellung: mit die Originalzeichnungen der Teilnehmer, serie der Piktogrammen, visuellen Eindrucke des Projekts und Picto-Transfer-Aktion am Tag der Eröffnung. Urbane Aktion: Plakatierung von drei Motiven auf Züricher Werbeflächen. Verteilung von 400 Taschen mit dem Piktogramm "No to Racism". Ein Projekt des kollektiv migrantas im Rahmen des Kunstprojekts summerlab - Mythen.Muster.Migration. Gefördert durch Folium.
mehr| mehr | mehr

2016 | Unterwegs | Bilder der Migration im öffentlichen Raum | CDMX, Mexiko
Durchführung von vier Workshops in Sin Fronteras, Casa de los Amigos A.C., Casa de Acogida y Formación para mujeres y familias migrantes (CAFEMIN) und Casa Tochán. Mit 24 Frauen, 1 Transgender und 27 Männer aus Argentinien, Deutschland, El Salvador, USA, Frankreich, Guatemala, Haiti, Honduras, Italien, Nicaragua Nigeria, Russland und Togo mit unterschiedlichem Aufenthaltsstatus, kulturellem und sozialem Hintergrund. Entwicklung einer Serie von 23 Piktogrammen. Präsentation der Ergebnisse und Tragetasche Aktion am Tag der Eröffnung. Ausstellung: mit 161 Originalzeichnungen der Teilnehmer, serie der 22 Piktogramme, visuellen Eindrucke des Projekts und Picto-Transfer-Aktion am Tag der Eröffnung. Ein Projekt in Zusammenarbeit mit den Goethe Institut und Sin Fronteras. Mit der Unterstützung von der Regierende Bürgemeister von Berlin Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten im Partnerschaft von Mexiko-Stadt un Berlin.
mehr | mehr | mehr

2015/16 | Plakataktion | Städtepartnerschaft Berlin-Mexiko Stadt| Berlin, Deutschland
Präsentation der Ergebnisse eines mexikanisches Projekts in der Berliner Partnerstadt im Stadtraum Berlins.
Berlin Kampagne gefördert durch: der Regierende Bürgemeister von Berlin - Senatskanzlei - Abteilung Protokoll und Auslandangelegenheiten.

mehr

2015/16 | Kinderrechte | Bilder der Vielfalt | Berlin, Deutschland
Ein Projekt in Kooperation mit: Grundschule im Moselviertel und Hufeland Schule Berlin. Gefördert durch das Programm Demokratie leben! Des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
mehr
|

2015/16 | Zusamenleben | Bilder der Migration im öffentlichen Raum | Ahlen, Deutschland
Piktogramme-Workshop & Plakat-Aktion | Bei einem Piktogramme-Workshop im Rahmen des Internationalen Frauenfrühstücks in Zusammenarbeit mit den Kunstmuseum Ahlen am 19.11.2015 wurde gemeinsam über Migration, Identität, den interkulturellen Dialog und das Zusammenleben reflektiert. Die Frauen haben Piktogramme, die für sie die gesellschaftliche Teilhabe in der Stadt Ahlen am besten symbolisieren, demokratisch ausgewählt. Plakat-Aktion zum Internationalen Tag der Migration am 18.12.2015. Ein Projekt im Rahmen von Demokratie leben!. Gefördert von AWO Warendorf, Bürgerzentrum Ahlen und Stadt Ahlen.
mehr |
mehr

2015 | Montréal nous accueille | Bilder der Migration im öffentlichen Raum | Montreal, Kanada
Durchführung von 4 Workshops mit 45 Frauen und 27 Männer aus Algerien, Argentinien, Brasilien, Burkina Faso, Kanada, Kolumbien, Chile, China, Deutschland, Frankreich, Haiti, Iran, Martinique, Mexiko, Peru, Türkei, Venezuela mit unterschiedlichem Aufenthaltsstatus, kulturellem oder sozialem Hintergrund. Entwicklung einer Serie von 22 Piktogrammen. Präsentation der Ergebnisse und Tragetasche Aktion am Tag der Eröffnung. Ausstellung: von 17. bis 28. Oktober mit 189 Originalzeichnungen der Teilnehmer, serie der 22 Piktogramme, visuellen Eindrücke des Projekts und die Ergebnisse der zahlreichen soziokulturellen Projekte, die migrantas von 2003 bis heute realisiert hat. Hôtel de Ville, 275 Rue Notre-Dame E, Montréal, QC H2Y 1C6, Kanada. Urbane Aktion: Auswahl von 3 Piktogramme in Freie-Postkarten und Plakaten in Montreal Stadt. Ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und mit der Unterstützung der Stadt Montréal, La Maisonée, le Carrefour de Ressources en interculturel und le Centre Lartigue.
mehr mehr mehr

2015 | En Tránsito | Bilder der Migration im öffentlichen Raum| Mexico DF
Workshops mit Migranten in Transit. 3 Frauen und 7 Männer aus El Salvador, USA und Honduras mit unterschiedlichem Aufenthaltsstatus, kulturellem oder sozialem Hintergrund. Casa Tochan, Mexico DF. Entwicklung einer Serie von 15 Piktogrammen. Präsentation der Ergebnisse und Tragetasche Aktion in der Internationalen Konferenz über Migration und menschliche Sicherheit. Ausstellung: 26 Originalzeichnungen der Teilnehmer, serie der 15 Piktogramme, Auswahl von 7 Piktogramme in Roll-ups, Postkarten, Aufkleber, Plakate und visuellen Eindrücke des Projekts. Cine Lido. Tamaulipas 202. Cuauhtémoc, México DF. Acción urbana: 8 pictogramas en gigantografía, afiches, postales y calcomanías. Centro Cultural Universitario Tlatelolco (UNAM, Centro Cultural de España (CEE), Centro comercial Plaza Loreto y Aeropuerto Internacional de la Ciudad de México (AICM). 3 Piktogramme für die Massenverteilung. Projekt im Rahmen von Programa Conjunto de migrantes en Tránsito gefördert durch Fondo Fiduiciario de las Naciones Unidas para Seguridad Humana in Zusammenarbeit mit Unidad de Política Migratoria SEGOB.
mehr mehr mehr

2014 | North Station | Bilder der Migration im öffentlichen Raum| Bergen, Norwegen
Durchführung von 2 Workshops mit 8 Frauen und 5 Männer aus China, Dänemark, Dschibuti, Deutschland, Niederlande, Portugal, Serbien, Sierra Leone, Somalia, Großbritannien und Uruguay in solfred- Laksevag und Room8-Bergen. 66 Zeichnunen. Entwicklung einer Serie von 18 Piktogrammen. Urbane Aktion: Street banner am 18. Dezember - Internationaler Tag der Migranten in Laksevag, Lille Lundgardsvann und Bergen. Ein Projekt in Kooperation mit Grafill. Gefördert durch: Grafill und Pictogram-me Bergen Academy of Art & Design.
mehr

2014 | Morada Intercontinental - Bilder der Migration im öffentlichen Raum| Azoren, Portugal
Durchführung von 2 Workshops mit 18 Frauen und Männer aus 10 verschiedenen Ländern. 50 Zeichnungen. Entwicklung einer Serie von 15 Piktogrammen. Ausstellung in Aeroporto de Ponta Delgada, Ihla de Sao Miguel, Azoren. Vom 23. Oktober bis 23. November. Ausstellungseröffnung: Tragetasche Aktion. Freecards Kampagne und öffentliche Präsentation von 10 Motiven in Plakaten in Angra do Heroísmo, Horta, Ponta Delgada, Praia da Vitória und Ribera Grande. Ein Projekt in Kooperation mit MaLA - Cooperativa Cultural. Gefördert durch: Goberno dos Azores.
mehr | mehr | mehr | mehr

2014 | Wünsch dir was: Weltfrieden! - Bilder der Vielfalt | Berlin, Deutschland
Für Wünsch dir was: Weltfrieden! – Bilder der Vielfalt konzipierte migrantas ein neues Projekt mit Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren aus unterschiedlichen Ländern, Regionen und Kulturen, mit SchülerInnen, die in Deutschland eine neue Sprache entdecken und eine neue Welt beschreiten. Die Willkommensklasse des Rheingau-Gymnasiums Berlin und die 6. Klasse der Japanischen Internationalen Schule in München haben sich in Berlin getroffen und mit dem Thema „Frieden und sich wohlfühlen“ beschäftigt. Zum Kennenlernen haben sie ihre Herkunftsländer in einer Landkarte eingetragen. Anschließend haben sie auch die landestypische Form der Begrü.ung vorgestellt: z.B. sich verbeugen, sich die Hand geben, sich umarmen, auf eine Backe küssen, auf beide Backen küssen usw. „Was ist Frieden?“, „Wann fühlt man sich wohl?“ sind gewiss sehr abstrakte Fragen, die man weder sofort noch einfach beantworten kann. Im Rahmen des Workshops tauschten die Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen, Gefühle und Gedanken zu diesem Thema aus und stellten diese in einfachen Zeichnungen dar. Ergebnisse: Weltkarte mit Herkunftsländern, 85 Zeichnungen der SchülerInnen, eine Serie von 6 Piktogrammen des Kollektivs migrantas, publizierte Plakate zum Mitnehmen auf dem Schulfest sowie 500 Gratis-Postkarten und 500 Aufkleber mit zwei Motiven der Piktogramme. Ein Projekt des Kollektivs migrantas in Kooperation mit der Japanischen Internationalen Schule München e.V. und dem Rheingau-Gymnasium Berlin
mehr

2014 | Die Stimmen der Bilder | Berlin, Deutschland
Wie multikulti ist Berlin? Wie charmant ist Berlin? Wie tolerant ist Berlin? Was sagt die Straße? Die Stimmen der Bilder ist ein partizipatives Projekt im Berliner Stadtraum. Vom 21. Juli bis 10. August 2014 hängen großformatige Stadtbanner mit Piktogrammen von migrantas an vier Standorten in Berlin. Die leeren Sprechblasen auf den Banner laden die BerlinerInnen dazu ein, ihre eigenen Antworten einzubringen. Die Ergebnisse dieser urbanen Aktion werden in einer Ausstellung im Rahmen des Internationalen Tag der Menschenrechte am 10.12.2014 gezeigt. Gefördert: Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration.
mehr | mehr | mehr

2014 | Zusammensein - Bilder der Vielfalt | Berlin, Deutschland
Die 5b des bilingualen deutsch-spanischen Europaschulzweigs und die 6d des Regelschulzweigs der Joan-Miró Grundschule fotografieren in gemischten Teams Buchstaben im Buchstabenmuseum und im Charlottenburger Kiez, sie schreiben Geschichten -über den Prozess des Zusammenkommens verschiedenster Protagonisten - gestalten die Buchstaben mit Linoldruck und integrieren diese ins Layout der Bücher, die anschließend selbst gebunden werden. Über all das produzieren sie eine Radiosendung. Die gemeinsamen Erfahrungen sind in einer Ausstellung im Instituto Cervantes zu sehen und zu hören. Die Schüler lesen ihre Bücher im Instituto Cervantes und einige Schüler lesen ihre Bücher im Forum jüngster Autoren in der Leipziger Buchmesse. Ein Projekt des Kollektivs migrangas und Book your Story! in Zusammenarbeit mit: Instituto Cervantes Berlin, Hausradio und Funkhaus Europa-Estacion Sur. In Kooperation mit der Joan-Miró Grundschule. Gefördert durch: Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.
mehr

2013 | Berufsanerkennung - Hamburg, Deutschland
Die Workshops bein: Colon Language Center und Verikom e.V. Teilnahme von 50 Hamburger MigrantInnen aus verschiedenen Herkunftsländer mit unterschiedlichen Aufenthaltsstatus, kulturellem und sozialem Hintergrund. Die TeilnehmerInnen sind eingeladen, ihre eigenen Alltagserfahrungen und Gefühle zur Berufsanerkennung zu zeichnen, woraus migrantas hat 10 neue Piktogramme entwickelt. Freecards Kampagne und öffentliche Präsentation von 4 Motiven in Plakaten auf rund 200 Lifassäulen und in 70 U-Banhöfen Hamburgs. Ein Projekt in Kooperation mit dem IQ Netzwerk Hamburg-NOBI und dem Förderprogramm IQ. nobi-nord.de | mehr | mehr

2013 | Piktogramme im Stadtraum- Anerkennung & Sichbarkeit | Salzburg, Österreich
Künstlerischen Interventionen- Kollaborative und selbstorganisierte Praxen.
Workshop-Ziele: Diskussion im öffentlichen Raum anregen, Aufmerksamkeit und Bewusstsein in der Gesellschaft schaffen, Visualisierung der Themenschwerpunkte. TeilnehmerInnen: Maria Anastassopolous, Veronika Aqra, Eva Beneder, Elisbeth Eder, Abdirizak Farhan, Ali Hasan, Nora Moritz, Viktoriia Nasibullina, Julian Radam, Elisabeth Sturm, Florian Uibner, Jana Winkelmayer.
Ausstellung: mit allen 39 Zeichnungen der Teilnehmer_innen, der Serie von 6 Piktogrammen des Kollektivs migrantas, den publizierten Plakaten sowie visuellen Impressionen des Projektes.
Aktion: Was: 150 Taschen mit den Piktogrammen verteilt. Wo: Schloß Mirabell. Wann: 11. Oktober.
Programmbereich Contemporary Arts & Cultural Production, Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Universität Salzburg in Kooperation mit Universität Mozarteum. www.w-k.sbg.ac.at/conart

2013 | Bundesmigrantinnen- Bilder der Migration im öffentlichen Raum| Berlin, Deutschland
Ab Februar 2013. Workshops zwischen
Februar und April mit den folgenden Einrichtungen: Xochicuicatl e.V., Afro-Deutsche Spielgruppe Berlin/Total Plural e.V., Treff- und Informationsort für Migrantinnen (TIO) e.V., TO SPITI Interkullturelles Frauen und Familienzentrum, UGRAK Beratung - Kurse - Treffpunkt für Frauen aus der Türkei, NIKE Polnische Unternehmerschaft e.V. und Hinbun. Offenes Workshop bei Haus der Kulturen der Welt am 19. April um 11 und 19 Uhr. Urbanen Aktionen: August. Ausstellungseröffnung: 9. August, Rotes Rathaus, Rathausstraße 15, 10178 Berlin. Ausstellungsdauer von 09.08. bis 27.08.2013. Gefördert durch: Senatskanzlei–Kulturelle Angelegenheiten in Bereich Interkulturelle Projekte, Haus der Kulturen der Welt und Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration.

2013 | Bundesmigrantinnen- Bilder der Migration im öffentlichen Raum | Nürnberg, Deutschland
Workshops: Freitag, 26.04. von 17
bis 19 Uhr im Atelier des Kulturladens Villa Leon, Samstag, 27.04. von 11 bis 13 Uhr ebenfalls im Atelier. Urbanen Aktionen: Juli. Ausstellungseröffnung: 30 Juni, Ausstellungsdauer: bis ende Juli 2013. in der Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, Schlachthofstr. 90439 Nürnberg. Gefördert durch: Amt für Kultur und Freizeit/Inter-Kultur-Büro der Stadt Nürnberg.

2012 | Unsere neue Welt - Bilder der Vielfalt | Berlin, Deutschland
In Kooperation mit der 7. Integrierten Sekundarschule Tempelhof-Schöneberg
Welche Bilder entstehen, wenn sich neu zugewanderte SchülerInnen ihrer kulturellen Erfahrungen bewusst werden und lernen, diese als Bereicherung zu verstehen? Wie entdecken sie die neue Stadt, die neue Schule, die neue Sprache - die neue Welt?
migrantas konzipierte einen eigenen methodischen Zugang mit Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren aus unterschiedlichen Ländern, Regionen und Kulturen, mit SchülerInnen, die in Berlin eine neue Sprache entdecken und eine neue Welt beschreiten, teils Flüchtlinge, teils neu zugewandert, die sich auf das deutsche Schulwesen vorbereiten.
In Projektwochen schufen die Schülerinnen und Schüler mittels verschiedener Formen des künstlerischen Ausdrucks ihre „Bilder der Vielfalt, und auf Weltkarten schlugen sie Brücken von ihren Heimatländern nach Berlin. Sie spürten Neues auf – durch Fotografien, Zeichnungen und Collagen in der Schule, zu Hause, im Kiez und in der Stadt. Ihre skizzierten Aufzeichnungen, grafisch verdichtet zu drei Piktogrammen, finden auf Postkarten den Weg in die Öffentlichkeit. Begrüßungen in den vielfältigen Muttersprachen auf den Treppenstufen sowie ein großes Wandbild in der Tempelhofer Schule an der Ringstraße zeigen neue Zuwanderungsgeschichten und das interkulturelle Selbstverständnis der neuen Generation in Berlin –öffentlich und dauerhaft für die ganze Schulgemeinschaft und alle BesucherInnen. Gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.

2011 | Europa-Kind + Europa-Schule - Bilder der Vielfalt | Berlin, Deutschland
Wie werden Mehrsprachigkeit und multiple Zugehörigkeiten erlebt, wenn sie von klein auf zum Alltag gehören? Welche "Bilder" entstehen, wenn sich SchülerInnen über ihre kulturellen Erfahrungen bewusst werden und diese als Bereicherung verstehen?
Alle diese Bilder, die das gelebte, interkulturelle Selbstverständnis der neuen Generation sichtbar machen, wurden in einer Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt präsentiert und einige Motive im Berliner Fenster der U-Bahn ausgestrahlt.
In Kooperation mit der Aziz-Nesin-Grundschule (SESB deutsch-türkisch), der Joan-Miró-Grundschule (SESB deutsch-spanisch) und der Finow-Grundschule (deutsch-italienisch), unterstützt vom Haus der Kulturen der Welt und gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung. mehr - mehr 2


2010 | Hier und dort Heimat -
Neue Heimat – Zwischen den Welten | Zeppelin Museum Friedrichshafen Deutschland
Projekt im Rahmen der Wechselausstellung vom März bis April, wo “Werke von Künstlern, die in Deutschland leben und arbeiten, sowie künstlerische Positionen, die sich explizit mit dem Thema Migration auseinander setzen“ gezeigt werden.
Migrantas beteiligt sich mit Exponaten und öffentlichen Aktionen: 1.000 Taschen mit einem Piktogramm werden während der Ausstellung verteilt. In einer offenen “Workshopstation” sind Besucherinnen und Besucher eingeladen, ihre eigenen Alltagserfahrungen und Gefühle zur “neuen Heimat” zu zeichnen, woraus migrantas neue Piktogramme entwickelt.

2010 | Sevilla Plural - Bild der Migration im öffentlichen Raum | Sevilla, Spanien
Konferenz und Präsentation am 11. Februar 2010 in der UNIA. Durchführung von Workshops im März 2010 in verschiedenen sozialen Einrichtungen Sevillas. Ausstellung am 17. März mit Originalzeichnungen, Audio, Fotos und den aus den Workshops entwickelten Piktogrammen in der Oficina de Derechos Sociales (ODS), Centro Vecinal de Pumarejo. Urbane Aktion mit Plakatierung von Bildern der Migration und Postkartenverteilung am 18. März bei „Intervenciones en Jueves“, einem interaktiven Künstlerevent auf dem Flohmarkt der Calle Feria.Projekt im Rahmen des 12. Internationalen Festivals ZEMOS98 „Microbios, seres vivos diminutos“ vom 15. bis 21. März 2010 in Zusammenarbeit mit ZEMOS98 und gefördert durch die Universidad Internacional de Andalucía (UNIA).


2009 | Postkarten-Sommer-Aktion - Ausstellung Alte Post in Neukölln | Berlin, Deutschland
In der Ausstellung zeigt migrantas eine Auswahl an Piktogrammen auf Postkarten und Plakaten sowie Fotos seiner Projekte und urbanen Aktionen am Bildschirm. Während der Ausstellung werden kostenlose Postkarten verteilt.

2008 | Bundesmigrantinnen- Bilder der Migration im öffentlichen Raum | Köln, Deutschland
Leuchtturmprojekt der Interkulturellen Woche Köln 2008 in Zusammenarbeit mit der Bühne der Kulturen, gefördert u.a. von der Stadt Köln und unter Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Angela Spizig: Workshops mit Migrantinnen, urbane Aktion mit Piktogrammen auf Plakaten und Postkarten sowie Ausstellung im studio dumont

2007 | Bundesmigrantinnen - Bilder der Migration im öffentlichen Raum | Hamburg, Deutschland
Durchführung von 9 Workshops im September 2007 mit Frauen aus 20 Ländern und unterschiedlichen Kulturen. Entwicklung von Piktogrammen und öffentliche Präsentation von drei Plakaten auf rund 200 Litfasssäulen und in 70 U-Bahnhöfen Hamburgs im November 2007. Ausstellung in den Geschäftsräumen der FrauenFinanzGruppe, 9. Nov. 2007 bis 17. Jan. 2008. Gefördert durch den Fonds Soziokultur, Bonn, die Hamburgische Kulturstiftung und die FrauenFinanzGruppe-Susanne Kazemieh, Hamburg

2006 | Interkulturelle Werkstatt - Netzwerke von Berliner Migrantinnen und Künstlerinnen fördern | Berlin, Deutschland
Aufbau eines Netzwerks von MigrantInnen-Vereinen. Durchführung von 8 Workshops.
Kampagne mit 29.000 Gratis-Postkarten, vertrieben in 450 Berliner Gastronomiestätten. Produktion von 300 Tragetaschen. Teilnahme an der Ausstellung „Stadt der Frauen“ (Kommunale Galerie, Charlottenburg-Wilmersdorf, Nov. bis Dez. 2006). Gefördert durch das Land Berlin – LSK - und den Europäischen Sozialfonds (EFS)

2006 | Bilder bewegen I - Interkulturalität und Migration im Alltag in Bewegung setzen | Berlin, Deutschland
Durchführung von 5 Workshops. Kampagne mit digitalen Animationen im U-Bahn-Fernsehen auf allen Linien des Berliner Netzes, 21. - 25. Nov. 2006. Installation im Schaufenster der Galerie im Saalbau Berlin-Neukölln. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur und das Kulturamt Neukölln. Bilder bewegen II | Berlin. Kampagne unter dem Schirm der Ernst-Reuter-Initiative für Dialog und Verständigung zwischen den Kulturen, eine Initiative der Außenminister Deutschlands und der Türkei. Digitale Animation im Berliner U-Bahn Fernsehen, 18.- 23. Dez. 2006

2005 | Integration - Lauter Bilder von Migrantinnen in Berlin | Berlin, Deutschland
Durchführung von 11 Workshops mit Frauen aus 19 verschiedenen Ländern. Entwicklung einer Serie von 21 Piktogrammen. Ausstellung in der Galerie im Saalbau, Berlin-Neukölln (Sep. bis Okt. 2005) und Installation von drei großformatigen Plakaten an 90 Bushaltestellen und drei Werbeflächen in Kreuzberg und Neukölln. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur und das Kulturamt Neukölln

2004 | Proyecto Ausländer | Berlin - Buenos Aires 2003/2004 Argentinien
Realisation einer Serie von 12 Piktogrammen (Berlin). Installation auf Backlight-Werbestellen im Zentrum von Buenos Aires (Dez. 2003 bis Jan. 2004). Veröffentlichung von 700 Heften (Verlag Asunto Impreso, ISBN 9789505330010, vergriffen).
Mit freundlicher Unterstützung von Publicidad Sarmiento

 

 

Mitwirkung

 

 

2016 | Ausstellung + Aktion | Bienal Iberoamericana de Diseño | Lisboa | PT
Partizipation in "New World. Visions Through de Ibero-American Design Biennial: 2008-2016" Palacio dos Condes da Calheta, Jardim-Museu Agricola Tropical (Belém), Universidad de Lisboa - Museu Nacional de Historia Natural e da Ciencia (MUHNAC).
mehr

2016 | Vortrag + Participative-Aktion | Centro Cultural Recoleta | Buenos Aires | AR
Masterclass + Sechs großformatige Banners mit Piktogrammen. Die leeren Sprechblassen auf den Banner laden die Besucherinnen dazu ein, Ihre eigene Antworten einzubringen.
mehr

2016 | dar bellarj CONVERSATIONS | Marrakesch Biennale 6 | Marrakech | MA
Präsentation des Arbeits- und Entstehungsprozess von Piktogrammen und der zahlreichen Projekte des Kollektivs migrantas mit anschließend Vortrag von der Anthropologin und Soziologin Eleonora Castagnone zum Thema Kategorisierung der unterschiedlichen Formen der Migration mit Fokus auf die “Transit” Länder Marokko Richtung Europa und Mexiko Richtung USA. Das Publikum hat an der Diskussion teilgenommen und könnte auch durch Zeichnungen eigene Gedanken ausdrücken bzw. vertiefen. Realisierung von Postkarten mit 10 ausgewählten vorhandenen Piktogrammen in Französisch und von Tragetaschen mit einem migrantas Piktogramm und dem Logo der Veranstaltung für die Mitnahme. Teil des Programms von BABEL DES LANGUES / dar bellarj_CONVERSATIONS, eine Installation der Künstlerin Hanako Geierhos zum Thema Kommunikation, Toleranz und Empathie im Rahmen der von Heidi Brunnschweiler kuratierten Ausstellung "Narrating transformed". Ein Partner Projekt der Marrakesch Biennale 6.
mehr

2016 | V. Ibero American Biennial of Design (BID + Vortrag + Tragetasche Aktion | Matadero Madrid | Madrid | SP
Lobende Erwähnung der Jury für "En tránsito-imágenes de la migración en el espacio urbano de la ciudad de México". Kategorie "Diseño yparticipación ciudadana" Central de Diseño Matadero Madrid.
mehr

2016 | IX. Treffen der Entwicklungszusammenarbeit CODOPA | Oviedo | SP
Teilnahme, Vortrag und Aktionen mit den Teilnehmern an der Conference: "Refugio contra la barbarie - IX Encuenctro de Cooperación ciudadana para el desarrollo". Organisiert von Coordinadora de ONG del P. de Asturias. Auditorio P.F. Oviedo.d by CODOPA (Coordinadora Asturiana de Organizaciones No Gubernamentales para el Desarrollo), Auditorium Palacio de Congresos Príncipe Felipe de Oviedo.
mehr

2016 | Buch | Selected Europe - Visual Inspiration 16 | SP
Sammlung von Projekten im Zusammenhang mit visueller Kunst und Design.
Moderne Konzepte und Kommunikationsideen wurden in dieser Kollektion aus ganz Europa ausgewählt.
Selected Book Manager: Hernan Ordoñez- Design Cover: Gabri Alonso www.selectedinspiration.com/book.

2016 | Workshop + Urbane Aktion | MetroZone | Berlin | DE
Im Rahmen des projektes: MetroZones | PRODUCING | ACKING PUBLIC SPACE
Hacking space by digital media sounds & images | Multiple audiences, voices and public media | Horbarkeit, Sichbarkeit, Vielstimmigkeit, Netzbasierte Kulturelle Praktiken.
mehr

2016 | Veranstaltung + Ausstellung | FRAUENMÄRZ - Weibsbilder - Bild der Frau | Berlin | DE
Fotoaktion + Tragetasche Aktion. Gemeinschaftshaus Lichtenrade, Argentinische Botschaft und Rathaus Schöneberg. Organisiert von Bezirsamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin. Abt. Bildung, Kultur und Sport. Amt für Weiterbildung und Kultur. Dezentrale Kulturarbeit.
mehr | mehr | mehr

2015 | Podiumsdiskussion und Wanderausstellung | Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute | Berlin | DE
Teil von Wanderausstellung "Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute" die für die Sekundarstufe II konzipiert und beleuchtet Fragen zu jüdischem Leben und Judentum in Deutschland. Sie zeigt Jugendlichen anhand von Porträttafeln und Kurzfilmen die Vielfalt jüdischer Biografien im 21. Jahrhundert. Die Porträts werden in den Kontext der fast 2000-jährigen Geschichte der Juden in Deutschland eingebettet. An der hieran Podiumsdiskussion zum Thema "Gesellschaftliche Vielfalt als Chance und Herausforderung" nahmen neben der Parlamentarischen Staatssekretärin Protagonistinnen der Ausstellung, das Kollektiv migrantas sowie Schülerinnen und Schüler des Jüdischen Gymnasiums teil. Projekt von der Zeitbild Stiftung, gefördert von Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit.
mehr

2015 | Vortrag | In/Visibility and Difference: a Visual Methods Workshop | Bard College | Berlin | DE
Zweitägigen Workshop mit internationalen Aktivisten und Künstler. Organisiert von Humboldt Universität und Bard College Berlin.
mehr

2015 | Ausstellung | Frauengesundheit: Rosige Zeiten? | Berlin | DE
Wanderausstellung im Rahmen des 22. AKF Jahrestagung. In Kooperation mit Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V.

2015 | Publikation | Visible Signs - An Introduction to Semiotics in the Visual Arts | UK
Eine Einführung in die Semiotik in der bildenen Künste - Jedes Kapitel bietet einen Überblick über eine bestimmte Facette der semiotischen Theorie, mit inspiriende Beispiele von Grafik-Design, Typografie, Illustration und Kunst, die im Txt diskutierten Ideen zur veranschaulichen. Author: David Crow - ISBN 9781474232425

2015 | Publikation | Interdisziplinäre Perspektiven | Kolumbien
Migrantas: zu neuen Sprachen des Piktogramms - Author: Cristina Figueroa Palau. Jorge Tadeo Lozano University. Publishers: Beltran Vega, F. und Duran Arias.

2014 | Publilation | AEP-Magazine | Österreich
Zeitschrift Nr 2-2015 Mit dem vorliegenden AEP-Heft erscheint das Web-Magazin "migrazine.ar" zum ersten Mal in Printform. "Quer durch migrazine.at" ist das Ergebnis einer inhaltlichen Wanderung mit 14 publizistischen Stationen der mittlerweile sechs Jahre umfassenden redaktionellen Arbeit. Für die migrazine.at-Redaktion (Assimina Gouma, Radostina Patulova, Cris Tasinato und Vina Yun) stellt migration eine soziale Bewegung dar.

2015 | Ausstellung + Vortrag | Zentralbibliothek Bücherhalle | Hamburg
Die zweisprachig beschriftete Ausstellung zeigt die Ergebnisse der zahlreichen soziokulturellen Projekte, die migrantas in Berlin, Buenos Aires, Hamburg und Kölln realisiert hat, aus Anlass des Deutschen Diversity Tags.
mehr

2015 | Workshop Embassy Pictogram | W3 International Cultur and Politic | Hamburg
Conference and workshop in wich the participants printed in bags the pictograms that represents himself.
mehr

2014 | Masterclass | IED Design School | Barcelona
The conference focuses on the unique process through wich sketches are developed into creative pictograms and hoy migrantas uses them to express and make visible the every day experiences and feelings of migrant citizens, showing the results of the numerous socio-cultural projects that migrantas have undertaken between 2003 and today.

2014 | Workshop Piktogramm als Migrationsbotschaft | Museumsbund | Madrid
Einladung Veranstalltung: Kulturelle vielfalt im Museum. Workshop + Tragetasche Aktion.
mehr

2014 | Ausstellung | BID | Madrid
Einladung zur BID cuarta edición Bienal Iberoamericana de Diseño. Organisiert von: Dimad und Central de Diseño Matadero Madrid.
mehr

2014 | Urbane Aktion + Ausstellung + Podiumdiskussion + Vortrag + Tragetasche Aktion | Städtepartnerschaft 20 Jahre | Berlin - Buenos Aires
Mai - Buenos Aires: Urbane Aktion: Medianera: 7mx15m, Santa Fe 5118 - 20.bis 30.6 - Gefördert: Initiative und Marca Urbana| Led-Backlight - Cabildo Ecke Juramento - 16. bis 31.5 - Gefördert: Initiative und Publicidad Sarmiento Exterior | September - Berlin: Podiumdiskussion + Ausstellung + Tragetasche Aktion + Stadbanner + Freie Postkarten: 29.09 Ibero-Amerikanisches Institut - Preußischer Kulturbesitz Postdamer Straße 37 - Berlin. Unterstützung: der Botschaft von Argentinien, der Senatskanzlei Berlin und des Ibero-Amerikanisches Instituts | Oktober - Berlin: Vortrag + Tragetasche Aktion - 2.11 - Centro Metropolitano de Diseño, Algarrobo 1041, Buenos Aires. Unterstützung der Senatskanzlei Berlin.
mehr | mehr | mehr

2014 | Ausstellung + Tragetasche Aktion | Visibility | Bergen Academy of Art and Design | Norway
Can illustration be used as an activist tool? For the seminar: Visibility - The International Illustration Venue" migrantas present Visual expression of one´s own story, printed a publication and offerd a participative action in the Gallery Room 8, Bergen.
mehr | mehr

2014 | Ausstellung + Tragetascheaktion| Weissensee MACHT Vielfalt | Bürgeramt Weissensee | Berlin
Im Rahmen der Veranstaltung findet die Besucher ein ausgewähltes und vor Ort afgetragenes Piktogramm auf einer Tragetasche mitnehmen und in die Öffentlikeit tragen.

2014 | Ausstellung + Vortrag | Emociones binarias - Un encuentro entre diseño y arte | Museo de Arte Moderno | Buenos Aires
Vortrag im Rahmen der Ausstellung. Plakatsammlung des MAMbA Museums.
mehr

2014 | Ausstellung | Bewegte Räume | ÖO Kulturquartier | Linz
Auf dem Teil des Daches, der heuer nicht betratbar ist, plaziert das Kollektiv ein Baustellenschild mit der Ankündigung eines Engelladeplatz für 2015, da es beim HÖHENRAUSCH im nächsten Jahr inhaltlich um Engel und ihre Doppelgänger gehen wird. Die auf dem Schild gestellten Fragen eröffnen ein Themenfeld, da sich über unsere Herkunft, die Kommunikation mit höheren Machten bis hi zu Geburt und Tot erstreckt.

mehr

2014 | Vortrag + Partizipative Aktion | Visualisierung | Wuppertal
Im Rahmen der Projekt Migrationdienste-Unsichttbar. Eine Ausstellung zur Sichtbarmachung von Migrantinnen im urbanen Raum und deren Perspektiven. Freie Postkarten und Flyer. 05.06 und 06.06.2014 Diakonie Wuppertal Ludwigstraße 22 - 42105 Wuppertal.

2014 | Ausstellung | Woche gegen Rasismus | Kulturzentrum Tollhaus | Karlsruhe
Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2014. Eine Ausstellung zur Sichtbarmachung von Migrantinnen im urbanen Raum und deren Perspektiven. Freie Postkarten und Flyer. 01.03 bis 30.03.2014. Kulturzentrum Tollhaus. Alter Schlachthof 35, 76131 Karlsruhe.

2013 | Ausstellung + Vortrag + Workshop| Migration, Identität und interkulturelle Dialog - Bündnis für Demokratie und Toleranz | Berlin
Im Rahmen einer neuen Plakat-Wanderausstellung von 5. Dezember 2013 bis 28. Februar 2014 werden Piktogramme in der Geschäftstelle des BfDT zu sehen sein, die sich mit den Themen Migration, Identität und interkultureller Dialog auseinandersetzen. Im Rahmen der Vernissage findet ein Workshop statt, in dem Sie selbst verschiedene Piktogramme von migrantas auf Stoffbeutel drucken können.
mehr

2013 | Ausstellung + Vortrag | Ich bin deine Nächste | Klagenfurt
Im Rahmen des Internationalen Tages der Migranten. Die Ausstellung steht unter der Schrirmherrschaft: Familienservice der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee | Projektgruppe Frauen | Österreichischer Integrationsfonds | Stadträtin Andrea Wulz | Bürgermeister Christian Scheider
mehr

2013 | Ausstellung | Mut zur Wut - Plakatwettbewerg mit anschießender Ausstellung im öffentlichen Raum | Deustchland usw
2010 Posters in competition presented by 980 participants of 66 countries. 30 winners and migrantas with: Migrantinnenjob.
"Mut zur Wut" Wanderausstellung in Heilderberg, Mannheim, Berlin, München, Giessen, Oxaca (Mexico'') und Kuethaya-Türkei.
mehr

2013 | Vortrag + Workshop | Spuren der Migration in Kunst | Gmunden
5. Dialogforum - Summer School 2013 Donau Universität Krems Zentrum Für Migration Integration und Sicherheit Schloss Gmunden Österreich.
mehr

013 | Vortrag | Buenos Aires - Berlin | Erinnerung, Krise, Künstlerische Intervention| Berlin
Die Tagung ist ein Teil der Veranstaltungsreihe Metro der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.
mehr

2013 | Ausstellung | Kunst und Migration | Bahnitz
Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg. Kunsthalle Bahnitz Dorfstrasse 1 14715 Milover Land Ortsteil Bahnitz an der Havel.
mehr

2013 | Ausstellung | Eine visuelle Sprache der Migration | Freie Universität Berlin | Berlin
Im Rahmen des internationalen Frauentags. Eine Ausstellung zur Sichtbarmachung von Migrantinnen im urbanen Raum und deren Perspektiven. Von 11.03 bis 30.04.2013. Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Alle 45, Foyer vor den Hörsälen. Auf Initiative der zentralen Frauenbeauftragten der Freien Universität Berlin.
mehr

2012-2013 | Ausstellung + Vortrag | ZEIT(LOSE) ZEICHEN – Gegenwartskunst in Referenz zu Otto Neurath | Künstlerhaus k/haus | Wien
Piktogramme, Icons, Apps, ... analoge und digitale Bildzeichen bestimmen zunehmend die Kommunikation, visuelle Leitsysteme prägen den öffentlichen Raum – ja sogar die jüngsten politischen Revolutionen werden von universell verständlichen Piktogrammen getragen. Anlässlich des 130. Geburtstags von Otto Neurath (1882-1945) verdeutlicht die Ausstellung vom 13. Dezember bis 17. Februar die Aktualität seiner Konzepte für gegenwärtige Kunstproduktionen und global genutzte Kommunikationswege. Was heute zum (Medien)Alltag gehört, hat seinen Ursprung in Otto Neuraths Visualisierungssystem ISOTYPE (International System of Typographic Picture Education). Eine Ausstellung über die vielfältigen Formen von Bildzeichen, Bildstatistiken in der zeitgenössischen bildenden Kunst. Kuratorinnen: Maria Christine Holter und Barbara Höller. Unter den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern zeigt migrantas die multimediale Dokumentation "Urbane Piktogramme – Die visuelle Sprache der Migration, 2003 – heute" mit Videostationen, Verteilung von Postkarten, Flyer und Sticker. Im Rahmenprogramm zur Ausstellung präsentiert migrantas seine Arbeiten auf dem interdisziplinären Symposium "A Tribute to Otto Neurath" am 24. und 25. Januar 2013.
mehr

2012 | Ausstellung + Vortrag | Interkulturelle Bildung als Herausforderung und Chance - Eine Schule für alle entwickeln - Tagung | Ludwigsfelde
Die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenchaft (SenBWF) organisiert am 21. März zusammen mit dem Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg dieTagung für Lehrerinen und Lehrer der Sekundarstufe I, um perspektiven für die interkulturelle Gestaltung des Schullebens und des Unterrichtes zu entwickeln. Migrantas stellt die Ergebnisse von "Europa-Kind + Europa-Schule" in einem Vortrag und einer Ausstellung vor. Das von September bis November 2011 durchgefürte Projekt wird zugleich im aktuellen und von SenBWF und LISUM herausgegebenem "Fachbrief Interkulturelle Bildung Nr 14" ausfürlich dokumentiert.
mehr

2012 | Ausstellung | Your voices: On Motherhood | International Museum of Women.
Pictograms about motherhood are selected for the exhibition.
mehr

2011 | 18. Dezember - Internationaler Tag der Migranten | Verteilung von kostenlosen Postkarten in Hamburg und Buenos Aires
Teil der globalen Aktion des Immigrant Movement International | Museum für Völkerkunde, Hamburg + Mamba, Museo de Arte Moderno Buenos Aires.

2011 | Ausstellung + Vortrag | OBITen - XI JORNADA TÉCNICA sobre la inmigración extranjera en Tenerife | 1.12.2011
Integration als gemeinsamer Prozess | Aula Magna der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Campus de Guajara, Universität La Laguna, Teneriffa (Spanien). Der Vortrag von migrantas trägt den Titel "Sichtbar im öffentlichen Raum: Mobilität, Migration und Transkulturalität"
mehr

2011 | Hauptstadtpreis für Integration und Toleranz | Initiative Hauptstadt Berlin e.V.
Zum vierten Mal wurde unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin und Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Maria Böhmer, und durch Nominierung einer namhaften Jury der Hauptstadtpreis verliehen. Migrantas wird als zweiter Preisträger prämiert und die Verleihung findet nach einer Rede und im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Rahmen der Festveranstaltung im Atrium der Deutschen Bank Unter den Linden, Berlin, am 13. April 2011 statt.
mehr 1 / mehr 2

2010 | Ausstellungbeitrag | Migrationen in der Wirtschaftskrise in Europa neu denken - Internationale Konferenz | Haus der Kulturen der Welt | Berlin
Migrantas präsentiert die Ausstellung mit Piktrogrammen, Fotos und Texten seiner Projekte auf der Interationalen Konferenz "Rethinking Migration in Times of Economic Crisis in Europe", organisiert vom Netzwerk Migration in Europa e.V. in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen, Profilverbund Migremus, Institut für Geographie und von der Bundeszentrale für politische Bildung am 9. und 10. Dezember 2010.
mehr

2010 | Ausstellung + Vortrag | MhiC - Museo de historia de la inmigración de Cataluña, España
In der Ausstellung « migrantas – un lenguaje visual de la migración » des Historischen Einwanderungsmuseums Kataloniens in Sant Adrià des Besòs – Barcelona, werden vom 5. Oktober bis 12. Dezember Originalzeichnungen, Piktogramme und Bilder öffentlicher Aktionen aus den bisherigen Projekten gezeigt. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 5. Oktober präsentiert das Kollektiv migrantas seine Arbeiten.

mehr 1 / mehr 2 | mehr 3

2010 | Internationaler Workshop | Marxloh Matters | Duisburg
Veranstaltung am 1. September in der DITIB Merkez Moschee in Duisburg-Marxloh zu Selbstorganisation, Urbanität und Stadterneuerung in interkulturell geprägten Stadtquartieren, gemeinsam organisiert von Erfgoed Nederland, Nederlands Architecturinstituut NAi, LEGENDA, Medienbunker Marxloh und Bestandteil der Reihe NAi Debates on Tour und des Studien- und Exkursionsprogramms Expeditie RUHR.2010.
Welche Zukunft gibt es für Einwanderungsviertel, die sich nach dem Wegfall der Industrie neu orientieren müssen? Marxloh bildet die Kulisse für diesen Workshop mit Debatten und Präsentationen, darunter mit migrantas.
mehr / mehr2

2010 | Mitwirkung und urbane Aktion | A Festa dos Mundos - Runder Tisch kulturelle Diversität und Integration | Centro Cultural La Fábrica de Santa Cristina, Oleiros | A Coruña, Spanien.
Im Rahmen von "A Festa dos Mundos" nimmt migrantas am 7. August am Diskussionsforum über kulturelle Diversität und Integration teil. Als urbane Aktion werden 2000 Postkarten und Hunderte von Buttons mit Piktogrammen an die Besucher des Festivals an der Playa de Santa Cristina verteilt.
mehr

2010 | Ausstellung + Konferenz | I Encuentro sobre diálogo intercultural y creación artística | Córdoba, España
Sala Victoria y Filmoteca de Andalucía. Córdoba, Spanien. Konferenz vom 9. bis 11. April mit dem Ziel von Zusammenkunft und Austausch über interkulturellen Dialog und künstlerisches Schaffen, organisiert von „Córdoba Acoge“. Neue Kunst- und kulturelle Formen, entstanden aus Globalisierung und Migrationprozessen, werden vorgestellt. Migrantas ist mit einer Ausstellung und einem Vortrag beteiligt.

mehr

2010 | Teilnahme an der Konferenz | The Tuning into Diversity | Budapest
Konferenz, organisiert von dem ungarischen Sender MTV und der holländischen NRO Mira Media, mit VertreterInnen von Organisationen (ethnischkultureller) Minderheiten und Medienexperten aus 20 europäischen Ländern, mit dem Ziel, mehr über die zunehmende kulturelle und sprachliche Vielfalt in den europäischen Medien zu erfahren, darüber zu diskutieren, sich aus- zutauschen und den Dialog zwischen Medien und unterschiedlichen Minderheiten zu verstärken. Migrantas ist mit einem Informationsstand vertreten. Millenaris Center Budapest, Ungarn, 25. und 26. Februar.
mehr


2009 | Ausstellung | verborgen:gesehen – Bilder gesellschaftlichen Wandels 6 | Eine Kooperation der Schader-Stiftung und des Hessischen Landesmuseums Darmstadt | Galerie der Schader-Stiftung | Darmstadt
„Die Ausstellung spannt den Bogen von den Jahren um 1900 bis zu unserem neuen Jahrhundert mit den großen Herausforderungen der Migrationsbewegungen. Gemälde und Skulpturen aus der Sammlung des Hessischen Landesmuseums treten wieder in einen Dialog mit Positionen der Gegenwartskunst, die den künstlerischen Blick und vor allem das Handeln grundsätzlich erweitert haben.“ Neben der Präsentation von Kunstwerken aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, sind aktuelle KünstlerInnen eingebunden, darunter das Kollektiv migrantas.
Migrantas zeigt Exponate aus seinen soziokulturellen Projekten, darunter Originalzeichnungen aus Workshops in Berlin, Hamburg und Köln, eine Serie seiner Piktogramme sowie Audiostationen mit Originaltönen von Migrantinnen. „Verborgen:gesehen“, vom 31.10.2009 bis 31.1.2010, begleitet ein Katalog und ein umfangreiches Rahmenprogramm, darunter am 15.1.2010 ein Künstlergespräch mit migrantas.
Aktion: 1.000 Postkarten mit dem Piktogramm „Sind wir anders“
werden während der Ausstellung verteilt.
mehr

2009 | Konferenz | Do you remember Olive Morris?
| Gasworks | London
Im Rahmen der Ausstellung vom 21.11.2009 bis 24.1.2010 zu Ehren der Bürgerrechtlerin Olive Morris, organisiert Gasworks London ein umfangreiches Programm, darunter die Vortrags- und Diskussionsreihe „Documenting Migration“, zu der am 5.12.2009 migrantas eingeladen ist.
mehr

2009 | Buchbeitrag bei TASCHEN | Brand Identity Now! Winning brands from around the world | Hg. Julius Wiedemann
„Ausführliche Analysen der führenden Marken und Kommunikationskampagnen aus aller Welt“ beinhaltet „Brand Identity Now!“ von TASCHEN, eine 384 Seiten umfassende, mehrsprachige Ausgabe auf Deutsch, Englisch und Französisch. Unter dem Titel “Migrantas Initiative - Hieroglyphics for Democracy - From personal experience to social message” schreibt der argentinische Professor für Grafikdesign, Enrique Longinotti, einen ausführlichen Beitrag zum Kollektiv migrantas, bebildert mit Piktogrammen und Fotos.
mehr

2009 | Titelbild und Illustrierung mit Piktogrammen | Unsere Wirklichkeit ist anders - Migration und Alltag | Hrsg. Dirk Lange und Ayça Polat | Bonn
Die BUNDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG beauftragt migrantas, diesen Sammelband aus ihrer Schriftenreihe "Perspektiven politischer Bildung" mit Abbildungen zu gestalten. Das Titelbild zeigt das Foto einer Plakataktion, und jeder der fünf Themenschwerpunkte der Publikation wird mit einer Serie von Piktogrammen eingeleitet.
mehr

2009 | Ausstellungsbeteiligung | Einmischung erwünscht! 60 Jahre Grundgesetz | Bundeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Museum, Berlin | Bonn
Anlässlich des Inkrafttretens des Grundgesetzes am 23. Mai 1949 hat die Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Museum, Berlin eine Wanderausstellung erarbeitet. Zum Auftakt der Langen Nacht der Demokratie in Bonn am 23. Mai 2009 fand die Ausstellungseröffnung statt. Neun Module mit Texten und Bildern, Exponaten und multimedialen Elementen informieren über die Entstehung, Geschichte und Entwicklung des Grundgesetzes. Das Ausstellungsmodul „Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland zum Einwanderungsland“ wird mit einer Fotowand von einer Plakataktion samt Piktogrammen von migrantas eingeleitet. Die Wanderausstellung wird in zahlreichen Städten zu sehen sein. Bisherige Stationen waren: Ernst-August-Galerie in Hannover, Universität Karlsruhe, Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl und „Atrium“ in Weimar.
mehr 1 / mehr 2

2009 | Ausstellungsbeteiligung | man spricht Deutsch | Haus der Geschichte | Bonn
In der Wechselausstellung zur deutschen Gegenwartssprache sind Exponate von migrantas vertreten: das Plakat “Sind wird anders“ sowie das Piktogramm „Die deutsche Sprache“ samt Zeichnung. "Man spricht Deutsch“ ist im Haus der Geschichte in Bonn vom 12. Dezember 2008 bis 3. Mai 2009 und nach dieser Präsentation als Wanderausstellung in Goethe-Instituten im In- und Ausland zu sehen.
mehr

2009 | Titelbild | Buchpublikation | Migrations and Mobilities, Citizenship, Borders, and Gender | Edited by Seyla Benhabib and Judith Resnik | NYU Press
Auf Einladung der beiden renommierten Herausgeberinnen und Professorinnen der Yale University, Seyla Benhabib (Politikwissenschaft und Philosophie) und Judith Resnik (Rechtswissenschaft) stellt migrantas sein Piktogramm „In between two worlds“ als Titelbild für deren neuen Sammelband zur Verfügung.
mehr

2008 | Konferenz | MAS Design Culture | Salon de Recherche | Institut für Designforschung, Design2context, Zürcher Hochschule der Künste
In seinem öffentlichen, tranzdisziplinären Forum für Forschung “Salon de Recherche“ lädt das Institut seit drei Jahren vierzehntägig Gäste aus Nah und Fern ein, die ihre Herkünfte überschreitend Inhalte und Methoden der Forschung zum öffentlichen Gespräch machen. Gast am 9.10.2008 ist das Kollektiv migrantas.

2008 | Austellungsbeitrag | European Governance of Migration - International Kongress | Heinrich Böll Stiftung | Berlin
Migrantas präsentiert auf Einladung der Heinrich Böll Stiftung die Ausstellung mit Piktogrammen, Fotos und Texten seiner Projekte auf dem Internationalen Fachkongress EUROPEAN GOVERNANCE OF MIGRATION - The Political Management of Mobility, Economy & Security vom 17. bis 19. September 2008.
mehr

2008 | Projektteilnahme | "Die Migranten" von Tania Bruguera | IN TRANSIT 08 Haus der Kulturen der Welt | Berlin
Florencia Young und Marula Di Como vom Kollektiv migrantas partizipieren an dem einjährigen Projekt "Die Migranten" der Performancekünstlerin Tania Bruguera (Kuba/USA): ein Erinnerungsarchiv von und für Migranten, mit einer eigenen Partei, mit Workshops, mit Empowerment-Strategien.
mehr

2008 | Onlineauftritt | Zwischenraum - Galerie für Kunst & Migration | Heinrich-Böll-Stiftung
Einladung an migrantas zum Auftritt in der Onlinegalerie. Die Galerie ZWISCHENRAUM für Kunst & Migration nimmt ihren Ausgang beim Sujet Migration, Flucht, kultureller Diversität. Sie soll selbst ein Zwischenraum sein für transitorische Umdeutungen von Innen und Außen, Eigen und Fremd in der Sprache von Malerei, Photografie und Literatur.
mehr

2008 | Vortrag | Auftaktveranstaltung "Klappe, die Zweite!" | Berlin
Einladung an migrantas zum Austausch über das Thema "Wie denke ich Vielfalt" auf dem ersten bundesweiten Netzwerktreffen am 22./23. Februar zu dem zweijährigen Projekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung mit Themenatelier "Kulturelle Bildung an Ganztagsschulen. Klappe, die Zweite!"
mehr

2007 | Ausstellungsbeitrag | Messe Import Shop | Meine Deine Unsere Welt - Kulturen in Bewegung | Berlin
Migrantas präsentierte Plakate und Piktogramme, die zeigen, was Fremdsein bedeutet. Ausstellung im Rahmen des entwicklungspolitischen Bildungsprogramms für Schulklassen und MultiplikatorInnen unter Mitwirkung von Berliner und Brandenburger NROs vom 7. - 11. November 2007. Organisiert von KATE - Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung e.V., Berlin.
mehr

2006 | Eventteilnahme | Border Games Lounge | Berlin
Präsentation und Diskussion zur Migration am 4. Februar in Dr. Pong auf Einladung und zusammen mit der Madrider Künstlergruppe La Fiambrera Obrera, organisiert von Berliner Gazette im Rahmen der transmediale 06.
mehr

 


 

 

Aufnahme von Plakaten und Postkarten in Sammlungen von Museen:

Deutsches Historisches Museum, Berlin
Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
MAMbA Museo de Arte Moderno de Buenos Aires
Le Bois du Cazier Museum Marcinelle Belgium
DOMID Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V.
MhIC Museu d´história de la immigració de Catalunya

 

 

 

Bundesmigrantinnen |Bilder der Migration im öffentlichen Raum Deutschlands


Nach den Berliner Projekten, die großen Anklang gefunden hatten, machte migrantas den erfolgreichen Schritt in weitere deutsche Städte: Hamburg 2007 und Köln 2008.
Durch Kontaktaufnahmen mit kommunalen Vertreter/innen vielerorts, baut migrantas kontinuierlich ein Netzwerk aus, um sein soziokulturelles Projekt „Bundesmigrantinnen – Bilder der Migration im öffentlichen Raum“ noch weiter zu tragen.
Piktogramme, die Gefühle und das Alltagsleben von Migrantinnen widerspiegeln, zeigen nicht nur lokal durchaus verschiedene migratorische und kulturelle Hintergründe, sondern auch die spezifischen Wahrnehmungen und Realitäten des Zusammenlebens in den unterschiedlichen Städten und Regionen Deutschlands.
Gerne laden wir Interessent/innen aus weiteren Städten, Akteure aus den Kommunen und aus sozialen oder kulturellen Einrichtungen ein, mit uns gemeinsam das Projekt „Bundesmigrantinnen – Bilder der Migration im öffentlichen Raum“ umzusetzen.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 


Wanderausstellung | Travelling exhibition


Die Wanderausstellung zeigt die Ergebnisse der zahlreichen soziokulturellen Projekte, die migrantas von 2003 bis heute in Berlin, Buenos Aires, Hamburg und Köln realisiert hat.
Zweisprachige Texte mit zahlreichen Abbildungen erläutern die Arbeit mit vielen Hundert Migrantinnen. Kern der Darstellung ist dabei der einzigartige Entstehungsprozess von den Zeichnungen zu den künstlerisch-grafischen Piktogrammen, mit denen migrantas die Alltagserfahrungen und Gefühle von eingewanderten Frauen zum Ausdruck bringt und in die Öffentlichkeit trägt.
Kongresse, Tagungen oder Symposien zu den Themen Migration, Integration bieten Möglichkeiten, die Ausstellung einzusetzen; auch in öffentlichen Einrichtungen kann sie gezeigt werden, jeweils unter Beisein des Kollektiv migrantas und verbunden mit einer Präsentation.

mehr

 

 



 

 


 

Kollektiv migrantas

Das Kollektiv migrantas erfährt in seiner operativen Arbeit keine Finanzierung und wird allein durch das Engagement seiner freiberuflichen Mitglieder ermöglicht. Die Umsetzung seiner vielfältigen Projekte und Mitwirkungen erwirkt migrantas jeweils durch eigene Förderakquise oder derer von lokalen Kooperationspartnern, je nach Örtlichkeit und Zielsetzung oder Unterstützung unterschiedlichster Förderinstitutionen, die in jedem der hier augeführten Projekte explizit genannt werden.


Marula Di Como (Künstlerin) entwickelt seit 2000 Piktogramme als Teil ihrer künstlerischen Sprache. Sie und Florencia Young (Grafikerin) arbeiteten zusammen in Buenos Aires, darunter in den Projekten „El futuro está en el papel pintado de la Bauhaus" (Goethe-Institut, Buenos Aires, 1997) und „Des-Límites, Valle del Riachuelo Matanzas" (Goethe-Institut; auch im Di Tella-Institut ausgestellt und von der Kuratorin Catherine David für die Ausstellung „City Editing", Proa Stiftung, Buenos Aires 1999, ausgewählt worden). Beide treffen sich wieder in Berlin und konzipieren zusammen „Proyecto Ausländer”. Dabei geht es um die Erfahrungen und Empfindungen, Ausländerinnen zu sein (Berlin und Buenos Aires, 2003/2004). In 2003 wurde die gute Praxis durch The European Web Site on Integration verliehen. In 2004 laden sie Estela Schindel (Soziologin).
Die Mitarbeit von Irma Leinauer (Planerin) bei migrantas beginnt 2006 und 2007 die von Alejandra López (Journalistin). 2011 wurde migrantas der Hauptstadtpreis für Toleranz und Integration durch die Initiative Haupstadt Berlin e.V. verliehen.


Marula Di Como
Geboren 1963 in Buenos Aires, Argentinien, lebt seit 2002 in Berlin. Künstlerin.
Seit 1987 Teilnahmen an Einzel- und Gruppenausstellungen. Ihre Werke sind Teil von argentinischen und internationalen privaten Sammlungen, Stiftungen und Museen.

Florencia Young
Geboren 1965 in Buenos Aires, Argentinien, lebt seit 2002 in Berlin. Grafik Designerin (UBA).
Langjährige Lehrtätigkeit an verschiedenen Universitäten - Schwerpunkt Tipographie. Gestaltung von Corporate Identity und
Multimedia Stationen. Mitwirkung bei künstlerischen Installationen und interdisziplinären Projekten.

Estela Schindel
Geboren 1968 in Buenos Aires, Argentinien, lebt seit 1999 in Berlin. Soziologin.
Integration | Bilder Bewegen | Interkulturelle Werkstatt | Bundesmigrantinnen Hamburg

Irma Leinauer
Geboren 1958 in Peiting, Deutschland, lebt seit 1985 in Berlin. Planerin.
2007: Bundesmigrantinnen Hamburg, 2008: Bundesmigrantinnen Köln, 2009: Postkarten-Sommer-Aktion, 2010: Sevilla Plural, Hier und dort Heimat, 2011: Europa-Kind + Europa-Schule, 2012: Unsere Neue Welt.

Alejandra López
Geboren 1973 in Resistencia, Argentinien, lebt seit 2001 in Berlin.
Journalistin.
2007: Bundesmigrantinnen Hamburg, 2008: Bundesmigrantinnen Köln, 2009: Postkarten-Sommer-Aktion, 2010: Sevilla Plural.

Francesca La Vigna
Geboren 1983 in Rieti, Italien, lebt seit 2009 in Berlin. MA Politikwissenschaftlerin.
2016: Brauchst du Hilfe?


Unterstützung bei Wikipedia:
Lelia Fabiana Perez

 

Unterstützung bei Übersetzungen:
Cecile Belmont (Fr) | Simon Phillips (En) | Paola Telesca (It)

Berufspraktikantinnen im Rahmen des Auslandsprogramms LEONARDO DA VINCI über die „Fundación General de la Universidad de Salamanca“: Ana de Dios (2010), Ursula Mateo (2006), Eugenia Carranza (2006) und Neus Torres Bonet (2005). Erasmus-Programme: Emma Anduix (2010). Alice Salomon University of Applied Siences Berlin: Ricardo Sousa y Margarida Ramos (2014). Eva Peces Guerrero (2015), Bard College Berlin: Clara Canales (2016), Universidad de Palermo- Bs.As.: Ailen Iza (2016).

 

migrantas e.V.
Vorsitzende: Martin Iannaccone
Stellvertretender: Charly Nijensohn
Kassiererin: Karin Kupke

Impressum / Kontakt
Migrantas
Marula Di Como | Florencia Young
Sigmaringer Strasse 1 - 10713 Berlin - Raum 409
info@migrantas.org
Inhaltlich Verantwortliche gemäß TMG § 5: Marula Di Como und Florencia Young
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Der gesamte Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt. Die Publikation oder Vervielfältigung oder das Kopieren jedweder Piktogramme, Daten, Texte, Grafiken, Fotos und Abbildungen durch Dritte bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung durch Marula Di Como und Florencia Young.
Vor Veröffentlichung von Text und Abbildungen ist an migrantas ein Kontrollauszug oder eine Kontrolldatei zur Druck- oder Veröffentlichungsfreigabe zu schicken. Die von migrantas zur Verfügung gestellten Piktogramme sind Projektergebnisse, deren Aussagen samt Grafik, Text und Farbe, auch Hintergrundfarbe, eine Einheit bilden. Sie sind grafisch nicht zu verändern, weder textlich, darstellend noch farblich.